Behandlungsverlauf

Wie bekommt man eine logopädische Behandlung?

Logopädie ist ein Teil der medizinischen Grundversorgung. Eine logopädische Behandlung muss in jeden Fall ärztlich verordnet werden. Fragen Sie deshalb zuerst Ihren Arzt (Hausarzt, Kinderarzt, HNO-Arzt, Neurologe oder Kieferorthopäde).

In der Regel werden die Kosten von der Krankenkasse übernommen. Erwachsene ab dem 18. Lebensjahr müssen einen Eigenanteil von 10% der gesamten Therapiekosten selbst tragen, außer sie sind durch ihre Krankenkasse davon befreit. Die Rezeptgebühr beträgt 10,00 Euro.

Bei Bedarf kann die Therapie auch als Hausbesuch verordnet werden.

Je nach Störungsbild und Verordnung des Arztes dauert eine Therapieeinheit zwischen 30 und 60 Minuten. Vereinbaren Sie daher in jeden Fall vor Beginn der Behandlung einen Termin mit uns, damit lange Wartezeiten vermieden werden können.

Wie verläuft die Therapie?

Nach ausführlicher Diagnostik, durch standardisierte Tests (z.B. SETK 3-5, PET, AAT) oder Screening, erfolgt die Behandlung über einen ganzheitlichen Ansatz (d.h. unter Einbeziehung aller Wahrnehmungs-bereiche, Bewegung/Motorik, Spielentwicklung eines Kindes), durch störungsspezifische Übungen und unter Beachtung der neusten Erkenntnisse von Sprachlernstrategien.

Weiterhin umfasst die Therapie auch das Gespräch über den Therapieverlauf und über sprachliche Schwierigkeiten im Alltag, Eltern- bzw. Angehörigenberatung sowie Anleitungen zum selbständigen Üben.
Die Therapie erfolgt als Einzel- bzw. Gruppentherapie in den Praxisräumlichkeiten oder im Rahmen eines Hausbesuchs.

 

Störungsbilder

  • Hörstörungen