Kinesiologisches Tapen

Kinesiologisches Tapen in der Logopädie

Die sanfte Methode gegen Schmerz

 

Das Tapen ist in der logopädischen Therapie als Unterstützung und sehr gute Ergänzung bei der Behandlung der verschiedenen Störungsbilder einzusetzen.

Zum Beispiel bei Fazialisparesen, bei Stimmstörungen—z.B.zur Unterstützung der Atmung , bei Dysphagien – zur Unterstützung beim Schlucken.
Es gibt verschiedene Anlagetechniken, die unterstützend zur Lautanbahnung genutzt werden können oder zur Verringerung des Speichelflusses oder auch zur Verbesserung der Nasenatmung.
Auch ist es möglich ein spezielles Tape zu kleben, um das Gaumensegel anzuheben, zur Unterstützung bei verschiedenen Störungsbildern wie z.b. die Rinophonie, Dysarthrie, LKGS Spalten.

Wir informieren Sie gerne in der Therapie über Wirkung und Nutzen der Tapeanlagen bei Ihrem speziellen Störungsbild.

Hier ein kurze Beschreibung der Wirkungsweise einer Tapeanlage:

Das Tape hebt die Haut, wodurch alle Hautrezeptoren, Lymph-und Kapillargefäße aktiviert und gedehnt werden. Als Folge werden alle Strukturen wieder besser versorgt, da der Stoffwechsel im Gewebe erhöht wird.Muskeln können wieder besser arbeiten und Entzündungen besser und schneller abheilen (Kandt,2018a).
Durch die Weitung der Lymph-und Kapillargefäße kommt es zu einer Dehnung der Gefäßwände. Die Durchblutung wird gesteigert, wodurch eingelagerte Flüssigkeit im Gewebe schneller abtransportiert werden kann. Durch den Zugreiz der Tapebänder werden alle Hautrezeptoren aktiviert .Dadurch werden Triggerpunkte, Reflexzonen und Akupunkturpunkte aktiviert und entlastet.

Als Effekt wird der Stoffwechsel im Gewebe aktiviert, wodurch Muskel, Sehnen und Organe mit Entlastungsreizen reagieren (Kandt,2018a). Durch das Aufbringen eines passenden Tapes können Verklebungen im Bindegewebe gelöst werden. Dies kann bei chronischen Bewegungseinschränkungen oder bei Schmerzen im Bindegewebe, z.B. nach Operationen oder Traumen, eine sofortige Besserung der Beweglichkeit herbeiführen.
Auch auf das Reflexzonen- sowie Nervensystem kann durch die Entlastung der Hautoberfläche gezielt Einfluss genommen werden.

Durch die Reizung der Hautrezeptoren kann zu dem eine effektive Stabilisierung der Gelenke erreicht werden, ohne die Beweglichkeit der PatientInnen zu blockieren.

Gleichzeitig kann durch gezieltes Aufbringen der Tapes eine Korrektur von Fehlstellungen, z.B.Gelenkfehlstellungen sowie eine Haltungskorrektur vorgenommen werden (Kandt,2018a).
Allerdings sollten nie zu viele Tapes zur gleichen Zeit aufgebracht werden, da es sonst zu einer reflektorischen Überreaktion des Organismus kommen kann.

 

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.